Montag, 13. April 2020

E-proPLAST - SYSTEMRELEVANT

Produktion von PET-Flaschen läuft auf Hochtouren / Abgaben an Apotheken im Umkreis


Die Bestätigung des TMWWDG, dass wir einen wesentlichen Beitrag leisten, die Ausbreitung des Virus zu stoppen, das Gesundheitswesen zu stärken bzw. die Aufrechterhaltung bestehender Lieferketten und Produktionsprozesse im Bereich krisenrelevanter Dienstleistungen unterstützen.

Die Bestätigung des TMWWDG, dass wir einen wesentlichen Beitrag leisten, die Ausbreitung des Virus zu stoppen, das Gesundheitswesen zu stärken bzw. die Aufrechterhaltung bestehender Lieferketten und Produktionsprozesse im Bereich krisenrelevanter Dienstleistungen unterstützen.

Wegen der aktuellen Corona-Krise hat das Thüringer Wirtschaftsministerium die in Schmalkalden ansässige E-proPLAST GmbH in die Liste der systemrelevanten Unternehmen aufgenommen. Der auf die Entwicklung und Herstellung von Flaschen und Behältern aus PET spezialisierte Kunststoffverarbeiter ist damit intensiv in die Bemühungen eingebunden, die seit Ende Februar dieses Jahres sprunghaft angestiegenen Nachfrage nach Flaschen für die Abfüllung von Desinfektionsmitteln und flüssigen Seifen zu befriedigen.

Dementsprechend läuft die Produktion trotz des in Einzelfällen stockenden Nachschubs durch Vorlieferanten von Verschlüssen sowie Sprühaufsätzen und -pistolen auf Hochtouren. Zumindest für die nahe Zukunft wurde die Fertigungskapazität von einem Drei- auf ein Vier-Schicht-System umgestellt, sodass die Herstellung rund um die Uhr an sieben Wochentagen erfolgt. Der vermehrte Personalbedarf wird kurzfristig mit Zeitarbeitern und studentischen Hilfskräften gedeckt.

 

Die Nachfrage nach PET-Flaschen für Desinfektionsmittel ist sprunghaft gestiegen. (Foto: E-proPLAST)

 

 

 

 

 

Die Nachfrage nach PET-Flaschen für Desinfektionsmittel ist sprunghaft gestiegen.
(Foto: E-proPLAST)

Die gute Auftragslage resultiert ebenfalls aus Sondereffekten. So hat zum Beispiel ein bekannter Markenartikler für Autopflege-Produkte aktuell einen Teil der Produktion auf die Herstellung von Desinfektionsmitteln umgestellt. Auch die Tatsache, dass diese derzeit von vielen Apotheken selbst gemischt werden, vergrößert den Kundenkreis. Aus Solidaritätsgründen hat E-proPLAST entschieden, im Rahmen der Möglichkeiten zumindest Apotheken im Umkreis von Schmalkalden kostenlos mit Flaschen und Verschlüssen zu versorgen.

 

E-proPLAST-Geschäftsführer Rüdiger Löhl bei der Übergabe von kostenlos zur Verfügung gestellten PET-Flaschen an eine Apotheke in Schmalkalden.

 

 



E-proPLAST-Geschäftsführer Rüdiger Löhl bei der Übergabe von kostenlos zur Verfügung gestellten PET-Flaschen an eine Apotheke in Schmalkalden.
(Foto: E-proPLAST)

Selbstverständlich trägt die Unternehmensleitung der E-proPLAST GmbH in Zeiten der Pandemie ihrer besonderen Verantwortung als fürsorglicher Arbeitgeber Rechnung. Ein Mitte März aus den Geschäftsführern Modesto M. Pesavento und Rüdiger Löhl sowie weiteren Mitgliedern des Führungsteams gebildeter Krisenstab hat seitdem eine ganze Reihe wichtiger Maßnahmen initiiert. So wurden beispielsweise die technischen Möglichkeiten für Videokonferenzen ausgeweitet und ein Teil der Mitarbeiter ins Home Office entsandt. Neben den ohnehin schon strengen Regeln des bestehenden HACCP-Konzepts wurden weitere Anweisungen zur Desinfektion erlassen, Gruppenbildungen von mehr als zwei Personen untersagt und deren Mindestabstände festgelegt.

Im Übrigen nimmt das thüringische Unternehmen, das bereits seit Längerem den Einsatz von recyceltem PET in der Produktion seiner Behältnisse forciert, die aktuelle Situation zum Anlass, eine Versachlichung der Kunststoff- und Umweltdiskussion anzuregen. Die Krise beweise eindrucksvoll, wie wichtig die in der letzten Zeit immer wieder gescholtenen Kunststoffverpackungen sind. Fertig und langlebig in Kunststoff verpackte Lebensmittel werden dem Einzelhandel aus der Hand gerissen. Ärzte und Pflegepersonal, die vollständig in Schutzkleidung aus Kunststoff gehüllt sind, bestimmen die täglichen TV-Bilder. Es sei nach der Corona-Krise wünschenswert, eine faktenbezogene Debatte zu führen und pure Ideologie in den Hintergrund zu rücken.